Beet und Boden

Die Grundlage aller Pflanzen

Die Grundlage aller Pflanzen ist im wahrsten Sinne des Wortes der Boden. Er dient den Pflanzen nicht nur als „Anker“ um den festen Stand zu gewährleisten, sondern ist zugleich Wasser und Nährstoffspeicher, Kommunikationsmittel und Heimat nützlicher Lebewesen ohne die eine Pflanze nicht existieren könnte. Wie wichtig all diese Faktoren sind, wird uns allerdings erst dann richtig bewusst, wenn etwas nicht so in unserem Garten funktioniert wie wir uns das vorstellen. Und auch in der Wissenschaft stellt der Boden bis heute noch immer ein Forschungsgebiet dar, in dem ständig neues entdeckt wird und bei dem wir uns eingestehen müssen, dass wir erst einen Bruchteil von dem verstehen was in ihm (dem Boden) eigentlich alles abläuft.

Um so erschreckender ist es, dass wir mit dieser „Lebensgrundlage“ Boden im Alltag umgehen wie mit einem einfachen Stück Dreck:

Wir gießen auf ihm unseren Schmutz und Überfluss aus, verbuddeln in ihm Dinge die wir nicht mehr brauchen, durchwühlen ihn auf der Suche nach für uns anscheinend wichtigen Materialien und behandeln ihn (vor allem in unseren Gärten!) mit chemischen Mitteln weil wir meinen ihn auf diese Weise für unsere Zwecke „verbessern“ zu können!

Die Folgen bekommen wir von Jahr zu Jahr in Form veränderter Bedingungen im Landbau und im Weltklima zu spüren. Denn der Boden nimmt nun einmal die größte Fläche in fester Struktur auf unserem Planeten ein.

Nichtsdestotrotz ist der Boden auch unsere Arbeitsgrundlage im Garten und will vernünftig gepflegt und behandelt werden. Hier steht dem gärtnerischen können eine noch nie so wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe gegenüber – auch wenn sie nur ein paar Blumen oder einen grünen Rasen auf ihrem Teil der Erde erleben möchten! Arbeiten Sie mit dem Boden, nicht nur einfach auf ihm herum und setzen Sie sich mit seinen Eigenarten und Ansprüchen auseinander, dann haben nicht nur sie sondern wir alle (inkl. dem Boden) mehr davon!