Hagebutten im eigenen Garten

Ein Gastbeitrag von den Experten von Hagebutte.org*:

Die Hagebutten im eigenen Garten ernten

Als Hagebutte wird landläufig die Wild- oder Hundsrose bezeichnet, die im Sommer einfache weiße, rosafarbene, karminrote oder zweifarbige Blüten zeigt und im Herbst leuchtend rote Früchte, die eigentlichen Hagebutten. Sie halten sich bis in den Winter und dienen Wildvögeln als wertvolle Nahrung, lassen sich aber auch sammeln und zu Tees, Marmeladen oder anderen Speisen verarbeiten. Wild- beziehungsweise Hundsrosen bereichern jeden Garten. 


Standort wählen


Damit die Wildrose gedeiht, benötigt sie den passenden Standort. Als Solitär wirken die ursprünglichen Wildrosen weniger, in Hecken oder Gruppen präsentieren sie sich als anmutige Gesamterscheinungen. Aus diesem Grunde benötigen sie viel Platz. Für kleinere Gärten wurden Sorten wie Geranium Rosa moyesii oder Venusta Pendula gezüchtet. Letztere klettert bis zu über fünf Meter. Die Kartoffelrose (Rosa rugosa) wird nur bis 1,50 Meter hoch. Da sie Ausläufer bildet, eignet sie sich unter anderem zur Befestigung von Hängen. Besonders wohl fühlen sich Wildrosen an einem sonnigen Standort. Hierhin zieht es während der Blütezeit auch viele Insekten, die die einfachen Blüten als Pollenspender nutzen. Direkt vor einer Hauswand oder Mauer sollten sie nicht stehen, weil sie nach einem Regenguss schnell abtrocknen müssen. Sonst breiten sich Krankheiten wie der Mehltau oder der Sternrußtau aus.







Gute Bodenverhältnisse schaffen

Wildrosen fühlen sich auf einem humusreichen, lockeren und tiefgründigen Lehmboden wohl, können aber auch im Tonboden gedeihen, sofern dieser mit Kompost und Sand angereichert wurde. Für verdichtete Böden empfiehlt sich eine Dränage aus Kies oder Splitt, damit es nicht zur dauerhaften Staunässe kommt. Diese vertragen die Rosen nämlich nicht. Der pH-Wert sollte schwach sauer sein. Stark saure Böden lassen sich durch Kalkgaben in den basischen Bereich lenken. Basische Böden werden mit Torf angesäuert. 


Den richtigen Pflanzzeitpunkt wählen

Der beste Zeitpunkt für die Pflanzung ist bei wurzelnackten Wildrosen der Herbst. Selbst im November wurzeln sie noch ein, bevor der Winter beginnt. Wurde dieser Termin verpasst, kann das zeitige Frühjahr zur Pflanzung genutzt werden. Container-Ware kann ganzjährig in den Boden gesetzt werden. Allerdings ist der Pflegeaufwand in Trockenperioden höher, weil die Pflanzen bis zum Anwachsen ausreichend gewässert werden müssen. 



Rosen pflanzen
Vor der Pflanzung werden wurzelnackte Rosen für mehrere Stunden gewässert. Bei Container-Pflanzen wird der Topf solange ins Wasser getaucht, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Anschließend werden die Wurzeln von wurzelnackten Gewächsen um einige Zentimeter eingekürzt. Beschädigte Wurzelteile werden abgeschnitten. Die Triebe erhalten einen Pflanzschnitt, damit sie sich später besser verzweigen. Dazu werden sie bis auf 20 Zentimeter zurückgenommen. Der Boden muss tief umgegraben und von Unkräutern, Steinen sowie Wurzelresten befreit werden. Anschließend wird das Pflanzloch ausgehoben, das doppelt so groß wie der Wurzelballen sein sollte. Nach dem Einsetzen der Rose wird das Pflanzloch mit dem Bodenaushub verfüllt. Dieser sollte vorsichtig rund um die Pflanze angetreten werden. Dann wird die Wildrose eingeschlämmt. 



Pflege


In den kommenden Wochen ist der Boden gleichmäßig feucht zu halten. Ist die Wildrose angewachsen, benötigt sie kaum noch Pflege. Selbst Schnittmaßnahmen bleiben dem Hobbygärtner erspart, es sei denn, die Triebe sind zu lang geworden. Ansonsten reicht es, abgestorbene Triebe herauszuschneiden und alte Triebe von Zeit zu Zeit zu entfernen, damit der Neuaustrieb gefördert wird.

Wenn Sie über die gesundheitlichen Aspekte der Hagebutte etwas erfahren möchten, dann empfehlen wir Ihnen diese Seite: Hagebutte.org.

* Dieser Beitrag wurde in Cooperation mit Hagebutte.org gepostet. Für weitere Informationen zur Hagebutte und ihren Anwendungsmöglichkeiten besuchen Sie doch einfach einmal die sehr interessante Internetseite www.hagebutte.org.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.